Gesellschaftliche Herausforderungen

Tausche Bildung für Wohnen widmet sich zwei akuten gesellschaftlichen Problembereichen:

 

Der herrschende Bildungs-und Chancenungerechtigkeit von Kindern aus armen und migrantischen Verhältnissen und den vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen durch städtische Strukturwandelprozesse – von Ghettoisierung bis Gentrifizierung.


Stadtteile wie Duisburg-Marxloh und Gelsenkirchen-Ückendorf sind strukturell benachteiligt und kämpfen mit den Folgen städtischer Schrumpfungsprozesse und Arbeitslosigkeit.

Die Quoten von Immobilienleerstand und „Schrott-Immobilien“, Transferleistungsbezug, Migranten- und Ausländeranteil sind hoch, der Zugang zu Bildung, individueller Förderung, medizinischer Versorgung, sozialer und gesellschaftlicher Teilhabe dagegen gering.

Besonders Kinder dieser Stadtteile leiden unter den strukturellen Benachteiligungen und Stigmatisierungen und haben dadurch noch weniger Chancen im undurchlässigen und nachweislich ungerechten Bildungssystem.

Hinzu kommen die Problematiken chronischer Wohnungsnot und steigender Mieten, besonders für Studenten und Auszubildende.

 

Tausche Bildung für Wohnen setzt hier mit einem mehrfach gewinnbringenden Tauschprinzip an:

 

Junge Leute engagieren sich als Bildungspaten für Kinder in benachteiligten Stadtteilen wie Duisburg-Marxloh oder Gelsenkirchen-Ückendorf und erhalten im Tausch mietfreies Wohnen.